Für unsere Klarinetten verwenden wir feinporiges, schwarzes ostafrikanisches Grenadillholz*. Dieses zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Härte und Dichte aus und verleiht der Klarinette einen vollen und dunklen Klang. Kurz nach dem Kauf werden alle Hölzer der Länge nach gebohrt und grob abgedreht. Die anschließende mindestens achtjährige Lagerung vermeidet ein späteres Verziehen und Reißen des Holzes. Im nächsten Schritt wird die Innenbohrung erweitert und anschließend die Korpusform mittels einer hydraulischen Kopiervorrichtung angedreht. Danach wird das Holz für einige Wochen in Leinöl eingelegt und anschließend für jede Klarinette sorgfältig ausgewählt.

Nun werden die Tonlöcher gebohrt und die Säulchen – welche die Mechanik halten – auf das Holz angebracht. Die Säulchen werden durchbohrt und die Walzen aus hartgezogenen Röhrchen abgelängt und zwischen die stirnseitig eingefrästen Säulchenpaare eingepasst.

Als nächstes wird die Klappenmechanik angefertigt. All unsere Klappenteile sind aus Neusilber (einer Kupfer-Nickel-Zink- legierung) gefertigt, welches sich aufgrund seines relativ hohen Härtegrades und seiner guten Bearbeitbarkeit besonders gut für den Klarinettenbau eignet. Für unsere Mechanik verwenden wir gezogene und geschmiedete Klappenteile sowie hochwertigen Schleuderdruckguss. Die Achsen sind aus hart gezogenen Röhrchen und Drähten.

Beim sogenannten Aufsetzen wird jedes einzelne Klappenteil von Hand gefeilt, die Löcher für die Achsen gebohrt und die Einzelteile mit Silberlot hart verlötet. Die mit Schmirgelleinwand fein geschmirgelten Klappenteile werden auf Hochglanz geschliffen und poliert. Bei dieser sehr arbeitsintensiven handwerklichen Fertigung der Klappenmechanik wird höchste Sorgfalt auf perfekte Spielbarkeit, lange Haltbarkeit und eine ansprechende Form gelegt.

Alle Klappenteile werden in einem Spezialbetrieb mit einer 40µm starken galvanischen Versilberung versehen. Um den optimalen Sitz der Klappen ohne Wackeln garantieren zu können werden die Achsen auf 100stel mm genau aufgerieben und die Längen der Achsen nochmals exakt eingepasst.

Im nächsten Schritt werden der Charakter und der Klang jeder Klarinette maßgeblich bestimmt. Die Innenbohrung der Klarinette wird vom Meister auf Maß eingeschliffen und die Tonlöcher konisch unterbohrt. Diese diffizile und verantwortungsvolle Arbeit gewährleistet die ausgeglichene Intonation, die gute Ansprache und den ausgezeichneten Klang einer Dietz-Klarinette. Das Holz wird danach noch einmal gereinigt und aufpoliert.

Die versilberte Mechanik wird auf Hochglanz poliert, bekorkt und die von uns selbst hergestellten hochwertigen LUWOTEX-Polster mit Siegellack in die Klappendeckel geklebt. Anschließend werden die Klappen an die Klarinette angebracht und die Polster nochmals erwärmt und dem jeweiligen Tonloch entsprechend ausgerichtet und eingebrannt. Jedes Instrument kontrolliert und optimiert der Meister nun erneut ausgiebig hinsichtlich Intonation, Klang und Ansprache.

Bevor Sie Ihre Klarinette erhalten wird das Holz zum Schutz vor Feuchtigkeit von innen mit Speziallack behandelt, so dass Sie Ihr Instrument lange mit Freude spielen können.

Nachdem unser Meister persönlich Ihre Klarinette gestimmt und optimal auf Ihre individuellen Wünsche angepasst hat, können Sie Ihr Instrument in unserer Werkstatt abholen oder wir senden es Ihnen gerne zu.